LFI: Wie funktioniert eine Rehwildjagd ohne Fütterung?

Termin: 04.11.2022, 14:00 bis 17:00, Gemeindeamt Düns, Dorfstraße 11 Rehwild wird in Vorarlberg in vielen Revieren intensiv gefüttert, obwohl es keine wildbiologische Notwendigkeit dafür gibt. Anhand von Praxisbeispielen wird die sehr naturnahe Rehwildbewirtschaftung in Revieren ohne Fütterung vorgezeigt. Wild kann ein Wildtier bleiben, der Jäger reduziert den nutzlosen Aufwand von Zeit und Geld und der Wald profitiert von unnötig aufgehegten Wildbeständen. Alte Gewohnheiten müssen geändert werden. Bei den Waldbegängen – einmal im Walgau und einmal im Bregenzerwald – werden Reviere…

Termin: 04.11.2022, 14:00 bis 17:00, Gemeindeamt Düns, Dorfstraße 11

Rehwild wird in Vorarlberg in vielen Revieren intensiv gefüttert, obwohl es keine wildbiologische Notwendigkeit dafür gibt. Anhand von Praxisbeispielen wird die sehr naturnahe Rehwildbewirtschaftung in Revieren ohne Fütterung vorgezeigt. Wild kann ein Wildtier bleiben, der Jäger reduziert den nutzlosen Aufwand von Zeit und Geld und der Wald profitiert von unnötig aufgehegten Wildbeständen. Alte Gewohnheiten müssen geändert werden. Bei den Waldbegängen – einmal im Walgau und einmal im Bregenzerwald – werden Reviere besichtigt, in denen nicht mehr gefüttert wird. Zu Wort kommen Forstexperten/-innen, Grundbesitzer/-innen, der zuständige Waldaufseher und auch Jagdausübende aus den jeweiligen Revieren.

Link

Infos, Kursbeiträge und Anmeldung unter: Ländliches Fortbildungsinstitut (LFI) Vorarlberg, 05574/400 – 191, lfi@lk-vbg.at, www.lfi.at/vbg.