Spektakuläre Holzbringung

Derzeit ist eine sehr spektakuläre Holzbringung am Gebhardsberg bei Bregenz im Gange. Damit wird der hohe Wert der Schutzwirkung des Waldes deutlich, die weit über dem Holzerlös liegt.

Mit einem Mobilkran werden im flächenwirtschaftlichen Schutzwaldprojekt „Känzelefelsen“ die Altbäume entnommen. Für die die Nutzung von etwa 400 Festmeter Holz wird ein Aufwand von 100.000.- Euro veranschlagt. Die alten Eschen sind bereits stark vom Eschentriebsterben in Mitleidenschaft gezogen worden und stellen eine große Sicherheitsgefährdung für die darunterliegende Landestraße dar. Aber auch der Bestand an überalten Buchen und Nadelbäumen muss verjüngt und stabilisiert werden. Die Kosten mit dem Mobilkran sind extrem hoch und können bei weitem nicht mit den Holzerlösen gedeckt werden. Solche aufwendigen Holznutzungen sind zum Glück nur sehr selten notwendig. Sie zeigen aber die Wichtigkeit einer normalen aktiven Waldbewirtschaftung für die Schutzwirkungen der Fläche auf, die mit verhältnismäßig geringen öffentlichen Unterstützungen durchgeführt wird.
Die Verjüngungsansätze unter dem jetzt geschlägerten Altbestand können sich jetzt gut entwickeln. Nachbesserungen mit weiteren heimischen Baumarten erfolgen im Rahmen des Projektes. Im Projekt Känzelefelsen wurden seit dem Windwurfereignis 1999 bis zum Jahre 2019 in Summe bereits etwa 1,7 Millionen Euro in technische und forstliche Maßnahmen investiert. Darunter fallen auch zwei Wegebauten. Unter den Weganlagen wurden Steinschlagschutznetze errichtet. Projektpartner sind der Forsttechnische Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, das Land Vorarlberg, der Landesforstdienst zusammen mit Gemeinde Kennelbach und der Stadt Bregenz.

Bilder von einer sehr aufwendigen und spektakulären Holzbringung am Gebhardsberg mit einem Mobilkran (Fotos Lk Vbg Thomas Ölz).

Link zu ORF Beitrag dazu: Vorarlberg heute vom 17.01.2022 um 19:00 Uhr – ORF-TVthek

Beitrag teilen