Wellness in der Rehwildbewirtschaftung

Obwohl es wildbiologisch keine Notwendigkeit gibt, wird Rehwild als ausgesprochener Kulturfolger sehr intensiv gefüttert. Es geht auch anders! In einem Revier im vorderen Bregenzerwald zeigt uns die Jägerin und Forstwirtin Sarah Paterno, dass die Rehwildbewirtschaftung mit viel „Wellness“ im Rahmen der natürlichen Kreisläufe durchgeführt werden kann. Das Wild hat natürliche Anpassungsstrategien für die Winterzeit und stattfindende Ausfälle stärken die Gesundheit der ganzen Wildtierpopulation. Das Wissen über die jagdlichen Möglichkeiten soll dem Waldbesitzer/Grundbesitzer als Inhaber des Jagdrechtes helfen, bei der Vergabe…

Obwohl es wildbiologisch keine Notwendigkeit gibt, wird Rehwild als ausgesprochener Kulturfolger sehr intensiv gefüttert. Es geht auch anders! In einem Revier im vorderen Bregenzerwald zeigt uns die Jägerin und Forstwirtin Sarah Paterno, dass die Rehwildbewirtschaftung mit viel „Wellness“ im Rahmen der natürlichen Kreisläufe durchgeführt werden kann. Das Wild hat natürliche Anpassungsstrategien für die Winterzeit und stattfindende Ausfälle stärken die Gesundheit der ganzen Wildtierpopulation. Das Wissen über die jagdlichen Möglichkeiten soll dem Waldbesitzer/Grundbesitzer als Inhaber des Jagdrechtes helfen, bei der Vergabe von Jagdrevieren entsprechende Ziele gegenüber dem Jagdnutzungsberechtigten zu kommunizieren und einzufordern. Außerdem kann damit die Gesprächsbasis zwischen Waldbesitzer/Grundbesitzer und ausführenden Jägern verbessert werden.
Termin: 24.04.2019 von 14:00 bis 17:00
Ort: Vorderer Bregenzerwald, genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Referentin: Sarah Paterno
Beitrag 12.-
Anmeldung und Information unter: Ländliches Fortbildungsinstitut (LFI) Vorarlberg, T 05574/400 – 191, E lfi@lk-vbg.at, I www.lfi.at/vbg

Beitrag teilen