LFI: Wie funktioniert eine Rehwildjagd ohne Fütterung?

Rehwild wird in Vorarlberg in vielen Revieren noch intensiv gefüttert, obwohl es keine wildbiologische Notwendigkeit dafür gibt. Aus wissenschaftlichen Studien geht sogar hervor, dass es negative Auswirkungen geben kann. Auch zur Wildschadensvermeidung sind Rehwildfütterungen wenig hilfreich und teilweise sogar kontraproduktiv. Es geht aber auch anders! Eine lebensraumangepasste Rehwildbewirtschaftung in den natürlichen Kreisläufen wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit des Rehwildes aus. Geführt und begleitet wird der Waldbegang von Waldaufseher und Jagdgenossenschaftsobmann Georg Nenning. Zudem ist ein Jäger dabei, der…

Rehwild wird in Vorarlberg in vielen Revieren noch intensiv gefüttert, obwohl es keine wildbiologische Notwendigkeit dafür gibt. Aus wissenschaftlichen Studien geht sogar hervor, dass es negative Auswirkungen geben kann. Auch zur Wildschadensvermeidung sind Rehwildfütterungen wenig hilfreich und teilweise sogar kontraproduktiv. Es geht aber auch anders! Eine lebensraumangepasste Rehwildbewirtschaftung in den natürlichen Kreisläufen wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit des Rehwildes aus. Geführt und begleitet wird der Waldbegang von Waldaufseher und Jagdgenossenschaftsobmann Georg Nenning. Zudem ist ein Jäger dabei, der aus seiner Sicht berichtet. Das Wissen über die Jagdbewirtschaftung soll dem Waldbesitzer bzw. Grundbesitzer als Inhaber des Jagdrechtes helfen, bei der Vergabe von Jagdrevieren entsprechende Ziele gegenüber dem Jagdpächter zu kommunizieren und einzufordern. Außerdem wird damit die Gesprächsbasis zwischen Waldbesitzer- un Grundbesitzer/-innen und ausführenden Jägern verbessert.

Termin 05.04.2022, 09:00 bis 17:00, Treffpunkt Dorfplatz Hittisau

Weitere Informationen und Anmeldung

Beitrag teilen