TBC: LK-Präsident fordert entschiedenere Vorgangsweise

Viel Wild an einem Standort erhöht das Risiko der Übertragung von Tuberkulose (TBC) und die bereits bestehende Durchseuchungsrate bei den Wildtierbeständen in der Kernregion ist bei Weitem zu hoch. Die bisher gewählte Strategie zur Reduktion von TBC-Übertragungen muss nach Ansicht von LK-Präsident Josef Moosbrugger weiter forciert werden. Nach der Presseaussendeung der Landwirtschaftskammer werden in der TBC-Bekämpfung auch neue Wege gefordert. Die bisherigen Maßnahmen zeigen zu wenig Wirkung.

Erneut haben sich auf einem Betrieb in Bludenz die schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Bei TBC-Schnelltests haben Rinder reagiert. Sechs Tiere mussten bereits diagnostisch getötet werden, es kann sein, dass der gesamte Tierbestand gekeult werden muss.
Die TBC-Problematik im Land ist nicht neu.

LK-Präsident Josef Moosbrugger: „Ich fordere eine entschiedenere Vorgangsweise zur Eindämmung der TBC-Durchseuchung“

Beitrag teilen