Kirchwald Raggal gewinnt Alpinen Schutzwaldpreis

Der elfte Alpine Schutzwaldpreis Helvetia wurde heuer vom Vorarlberger Waldverein im Holzbürogebäude des Illwerkenzentrums in Vandans ausgerichtet. Das Projekt Kirchwald Raggal gewnn in der Kategorie Erfolgsprojekte. Drei weitere Vorarlberger Projekte wurden ausgezeichnet.

Preisträger Kirchwald Raggal in der Kategorie Erfolgsprojekte.

Im Bild im Hintergrund sieht man den wichtigen Schutzwald „Kirchwald“ in der Gemeinde Raggal im Großen Walsertal. Die Bewirtschaftung dieses Waldes würdigte die Jury als beispielhaft und zeichnete dieses Projekt als Siegerprojekt in der Kategorie Erfolgsprojekte aus. Das hohe Engagement des Grundbesitzers mit Obmann Hannes Küng von der Agrargemeinschaft Frassenwald und die konsequente Umsetzung eines Jagdmanagement mit dem lebensraumangepassten Wildbeständen von Rot-, Reh- und Gamswild sind als Erfolgsfaktoren hervorzuheben. Die wichtige Verjüngungseinleitung mit allen Mischbaumarten – auch der sehr Verbiss beliebten Weißtanne – konnte damit erreicht werden. Absolut keine Selbstverständlichkeit in Vorarlberg in dieser Höhenlage. Wir gratulieren sehr!

Auszeichnung „Integra – Erfolgreiche Arbeitsintegration mit Arbeiten im Schutzwald“ in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit, Schutzwaldpartnerschaften und Integration

Die gesundheits- und stressabbauenden „Green Care“ Faktoren des Waldes werden vom Integrationsunternehmen „Integra Vorarlberg“ mit großem Erfolg für die Wiederintegration von Langzeitarbeitslosen genutzt. Das Projekt wurde auf Jugendlichen und neu auch auf Flüchtlinge ausgeweitet. Die Jury zeigte sich begeistert von der gezielten Nutzung der Positivwirkung des Waldes auf die Psyche und Gesundheit des Menschen in einem solchen vernetzten und innovativen Sozialprojekt. Wir gratulieren!

Auszeichnung „Silbertaler Waldschule“ in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit, Schutzwaldpartnerschaften und Innovation

Seit zehn Jahren betreibt die Silbertaler Waldschule Waldpädagogik und forstliche Öffentlichkeitsarbeit und ist über die Grenzen bekannt. Die Jury lobte das breite innovative Angebotsspektrum der Waldschule. Von der klassischen Schulführung über Familientage, Fachexkursionen, Schneeschuhwanderungen, Waldkonzerte, Lesungen bis zu Kinderbetreuung in den Ferien ist für jeden etwas mit dabei. Seit 2016 ist auch die neu konzipierte „Junior Förster“-Ausbildung fixer Bestandteil im Jahreslauf.

Auszeichnung Volksschule Schröcken, „Birger erforschen die heimischen Bergwälder“ in der Kategorie Schule

Intakte Schutzwälder, welche die Siedlungsbereiche vor Naturgefahren schützen, spielen in unseren Berggebieten eine existenziell wichtige Bedeutung. Die Jury freute sich sehr über das eingereichte Schulprojekt der Volksschule Schröcken, bei dem die Schüler der Volksschule Schröcken bei regelmäßigen Lehrausgängen in den Wald, die Funktionen und Kreisläufe des Waldes spielerisch und mit praktischen Tätigkeiten beigebracht wurden. Wir gratulieren der Schule für die Auszeichnung.

Beitrag teilen