Jahresrückblick 2020

(aus Schreiben an unsere Mitglieder):

Katastrophale Holzpreissituation macht den Waldbesitzern zu schaffen           

Seit dem Jahr 2018 hat sich der Holzpreis beinahe halbiert! Grund war der riesige Schadholz-anfall in Mitteleuropa welcher vor allem aus Käferkalamitäten entstanden ist. Das Überangebot an Nadelholz führte zu einem massiven Preisverfall und brachte die Wald-besitzer in arge Bedrängnis. Zum Glück hat sich die Rundholzpreissituation in den letzten Wochen wieder etwas erholt. Beim Starkholz gibt es bereits wieder „relativ“ gute Preise. Bei entsprechenden Preisangeboten kann ein Einschlag durchaus wieder empfohlen werden. Durch den genialen CO2-Speicherungs- und Substitutionseffekten von Holz ist zu erwarten, dass international ein Nachfrageimpuls ausgeht. Neben all den Widrigkeiten mit denen wir Waldbesitzer derzeit kämpfen müssen, stellt dies eine sehr positive Einflussgröße für die Zukunft dar.

Hilfestellung des Bundes im Ministerrat verabschiedet

Als Konsequenz der Katastrophensituation wurde vom Ministerrat unter Bundesministerin Elisabeth Köstinger ein 350 Mio. € Hilfspaket („Bundeswaldfonds“) verabschiedet. Darin sind 10 Schwerpunktthemen enthalten, welche zumindest partiell auch dem Vorarlberger Wald-besitzer ab dem nächsten Jahr zur Verfügung stehen sollen. Ein kräftiger Schulterschluss der Österreichischen Waldbesitzer ist gerade in der aktuellen Situation mehr denn je gefragt.

Waldstrategie 2030+

Derzeit wird an einer neuen Vorarlberger Waldstrategie 2030+ gearbeitet. Dabei geht es darum, den Forst in Vorarlberg strategisch auf die Herausforderungen der nächsten Jahre vorzubereiten und entsprechende Ziele zu formulieren. Auch der Vorarlberger Waldverein hat sich mit einigen wichtigen Positionen eingebracht. Die finale Ausarbeitung der neuen Strategie wurde auch in einem Abstimmungsworkshop entsprechend transparent vorbereitet. Im Jahr 2021 soll die neue Vorarlberger Waldstrategie 2030+ vom Landtag abgesegnet werden.

Neuwahlen im Waldverein

Aus den im Jahr 2020 durchgeführten Neuwahlen des Vorstands ergaben sich folgende personellen Änderungen: DI Joachim Erhart ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Seine Tätigkeit als stellvertretender Obmann wurde vom langjährigen Vorstandsmitglied Georg Nenning übernommen. Neu in den Vorstand gewählt wurde DI Manfred Kopf (Obmann der Agrargemeinschaft Sulz) und Förster Thomas Walter (Agrargemeinschaft Nenzing).

Hier das vollständige Schreiben:

Beitrag teilen