Auszeichnungen für den Vorarlberger Schutzwald!

Alpiner Schutzwaldpreis HELVETIA:

Die Bedeutung des Schutzwaldes ist in den Ländern des Alpenraumes existenziell wichtig. Der Vorarlberger Waldverein freut sich sehr über das hohe Engagement von vielen Waldbesitzern und Initiativgruppen für den Schutzwald. Insgesamt vier Vorarlberger Projekte wurden bei der 14. Alpinen Schutzwaldpreisverleihung in St. Gallen ausgezeichnet. Wir gratulieren den Initiatoren und Vertretern sehr herzlich!

Schutzwaldbedeutung nimmt zu!

Mit dem Klimawandel steigt die Schutzwaldbedeutung nochmals an. Gleichzeitig nehmen die Bedrohungen zu. Die Zunahme von Klimaextremen, wie Hochwasserereignisse oder Trockenperioden und in Folge Insektenkalamitäten und Pilzerkrankungen bringen unseren Bergwald unter Stress. Nach dem sehr schwierigen Waldjahr 2019 mit Windwurfschäden, flächigen Schneebruchschäden und beginnenden Borkenkäferschäden bei einem gleichzeitig stark rückläufigem Rundholzpreis wird klar, dass die Forstwirtschaft die Unterstützung von Gesellschaft und Politik braucht. Das Ziel sind naturnahe und klimafitte Mischwälder, die eine bestmögliche Bestandesstabilität bringen.

Schutzwaldleistungen kostengünstiger

Landesrat Christian Gantner unterstrich zusammen mit den Regierungskollegen aus den anderen Ländern mit seiner Teilnahme an der Preisverleihung die Bedeutung, die ein gesunder Schutzwald hat. Intakte Bergwälder schützen sehr effizient vor Naturgefahren, wie Lawinen oder Hochwassersituationen. Die Schutzleistungen des Waldes sind wesentlich kostengünstiger, und auch naturverträglicher als technische Verbauungen.
Folgende Vorarlberger Projekte wurden ausgezeichnet:

  • Schulprojekt Volksschule Schillerstraße in Bregenz: Spielerisch werden den Kindern die Schutzwaldwirkungen erklärt. Beispielsweise werden Lawinensituationen unter waldpädagogischer Betreuung in der Natur konkret am Modell nachgespielt. Pro Schuljahr nimmt jede Klasse an vier Führungen teil.
  • „25 Jahre Bergwaldprojekt Montafon“: Jedes Jahr arbeiten zwei Wochen Personen aus mehreren Ländern freiwillig im Montafon Bergwald. Mit dem einzigartigen Projekt kann viel Verständnis für den Bergwald unmittelbar transportiert werden. Projektträger ist der Stand Montafon Forstfonds zusammen mit dem Verein Bergwaldprojekt Schweiz.
  • Projekt „Resilienz für Führungskräfte mit dem Gebirgswald als Lehrmeister“: Bei dem von der Waldschule Bodensee angebotenen Seminar gibt es faszinierende Einblicke in die dynamische Stabilität unserer Waldökosysteme. Spannend und sehr interessant ist, was wir daraus lernen können.
  • Projekt „Jagdliche und forstliche Betreuung der Genossenschaftsjagd Schröcken“: Hier wurde ein schönes Erfolgsprojekt, wie forstliche und jagdliche Ziele unter einen Hut gebracht werden, ausgezeichnet. Waldbauliche Eingriffe werden gepaart mit intensiven jagdlichen Anstrengungen, damit dem Lebensraum angepasste Wildbestände erreicht werden. Schlussendlich kommt die vorbildliche Zusammenarbeit und Vernetzung sowohl dem Wald als auch den Wildtieren zu Gute!
Freiwilliges Engagement mit Freude für den wichtigen Schutzwald im Bergwaldprojekt im Montafon. Wir gratulieren sehr zur internationalen Auszeichnung.

Info Alpiner Schutzwaldpreis Helvetia
Der Alpine Schutzwaldpreis Helvetia will das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzwaldes fördern und Projekte auszeichnen, die sich besonders für den Schutzwald einsetzen. Nur dank Schutzwäldern können Menschen in vielen Gebieten in den Alpen überhaupt leben und wirtschaften. Der Schutzwaldpreis wurde von der Arbeitsgemeinschaft alpenländischer Forstvereine ins Leben gerufen. Seit 2014 ist die Versicherungsgruppe Helvetia Hauptsponsor des Schutzwaldpreises. Das Unternehmen engagiert sich seit vielen Jahren für die Pflege und den Erhalt alpiner Schutzwälder.

Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung:
Vorarlberger Waldverein, GF Dorothee Glöckle, +43 670 404 18 84, info@waldverein.at, www.waldverein.at

Beitrag teilen