Auf den Spuren der Rankweiler Flözer

Mitte September wurde in Rankweil der Erlebnisweg „Trift“ mit der sanierten unter Denkmalschutz stehenden Triftanlage feierlich eröffnet.

In Rankweil befindet sich die letzte erhaltene Anlage einer sogenannten „wilden“ Trift mit ungebundenen Baumstämmen in Österreich. Sie steht unter Denkmalschutz und ist damit das größte in Vorarlberg befindliche Denkmal außerhalb eines bewohnten Gebietes. Über Jahrhunderte hinweg wurde hier bis Ende der 1950er-Jahre mittels Holztransport auf dem Wasser, genannt „Wilde Trift“ oder „Flözerei“, das begehrte Holz aus den entlegenen, nicht mit Wegen erschlossenen Waldgebieten des Laternsertales ins Tal verfrachtet. Dort wurde es als Bau- und Heizmaterial verwendet.

Erlebnispfad zu empfehlen für die gesamte Familie!


Erlebnispfad Trift – für die gesamte Familie

Die umsichtige Sanierung der Triftanlage macht nun diesen Teil der heimischen Wirtschaftsgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes zugänglich: Ein interaktiver Erlebnispfad mit Einstieg beim Gewerbepark oder beim Muntliger Steg, bietet neben geschichtlichen Einblicken Wissenswertes zu den Themen Holz/Wasser/Energie, Biologie und Geologie. Verschiedene Spielstationen laden auch die Jüngsten zum Verweilen ein. Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall ist stolz über die gelungene Revitalisierung und hebt die Bedeutung dieses Kulturguts hervor: „Das Triftgelände an der Frutz ist österreichweit die einzige noch bestehende Trift dieser Art. Uns ist es deshalb ein Anliegen, die Anlage zu erhalten und damit einen wichtigen Teil der vergangenen Arbeitswelt hautnah erlebbar zu machen.“

Viele Informationen gibt es in Ranweil zur „wilden“ Trift.

Weitere Infos:
Auf der Homepage www.trift.at stehen viele weitere Informationen mit einem Film, in dem ein Schauflözen durchgeführt wird, zur Verfügung. Der Erlebnispfad ist bestens für die ganze Familie geeignet. Einstieg ist beim Gewerbepark Rankweil oder beim Muntliger Steg mit dem Triftrechen, etwas weiter unten.

Beitrag teilen