September 2018

Sonderausstellung beim Junker Jonas Markt

Bei sehr gut besuchten Junker-Jonas Markt in Götzis gab es heuer Mitte September eine Sonderausstellung „Wald und Holz“. Insbesondere lokalen Akteure mit Alexander Kopf, Holzakkordant, Franz Josef Lampert, Sägewerk, Gerhard Rädler, Marktgemeinde Götzis, Pfanner Schutzbekleidungen und Josef Gruber von Schmidts Erben brachten sich in die tolle Sonderausstellung ein. Mit dabei war auch der Waldkindergarten Götzis, der Landesforstdienst, der unter anderem über das Eschentriebsterben informierte und die Landwirtschaftskammer mit dem Vorarlberger Waldverband.

Im Bild Landesrat Christian Gantner beim Besuch der Sonderausstellung. Er freute sich sehr über die gute Imagearbeit für Wald und Holz.

Weiterlesen …

Gaumenfreude vom Holzherd

Es gibt ihn noch den Holzherd und jetzt wird er wieder in der Spitzengastronomie wiederendeckt. Vorarlbergs Spitzenkoch Thorsten Probost  im Burg Vital Resort in Oberlech schwört auf das Kochen am Holzherd.
Traditionell modern aufkochen
„Die Gerichte werden einfach sensationell“, ist Spitzenkoch begeistert. Am Holzherd zu kochen ist die modernste Art, traditionell zu kochen: So wird zur Befeuerung wie vor hundert Jahren Scheitholz verwendet, aber auf dem Herd brodeln die Töpfe und Pfannen auf einer geschliffenen Stahlherdplatte. Die Ofenplatte nimmt Hitze schnell auf und speichert sie lange. Vor allem Gerichte, die durch langsames Köcheln ihre Geschmacksnote entfalten, gelingen besonders gut durch die verschiedenen Hitzezonen auf der Herdplatte eines Kachelherdes. Die Bedienung des Herdes erfolgt intuitiv und benötigt ein wenig Übung: Statt die Temperatur anhand eines Reglers zu verändern, werden die Töpfe auf der Kochplatte verschoben. Die Hitze lässt sich – entgegen vieler Vorurteile – regulieren: Da gibt es die heißeren Zonen, direkt über dem Feuer, auf die seitlichen Bereiche werden die Töpfe verschoben, wenn etwas "schmurgeln" soll. Besonders beim Kochen für viele Personen erweist sich das als praktisch, da ausreichend Platz für Töpfe herrscht. Mit zunehmender Erfahrung haben auch Hobbyköche bald den richtigen Dreh heraus. Die Hitze des Herds lässt sich auch mit dem Heizmaterial regulieren: Kleingehacktes Holz erzeugt viel Hitze, um das Feuer am Brennen zu halten, sind größere Stücke geeigneter. „Nach zwei Wochen möchte man den Holzherd nie wieder missen“,  ist Haubenkoch Probost überzeugt.


Hinweis Tag des Kachelofens
Am 19. Oktober 2018 organisiert der Kachelofenverband heuer zum 7. Mal den Aktionstag „Tag des Kachelofens“, an dem rund 200 Hafnerbetriebe in Österreich teilnehmen. Unter allen Besuchern wird ein Kachelofen im Wert von € 10.000,- verlost. Beteiligte Vorarlberger Hafner finden sie auf der homepage www.tagdeskachelofens.at.

Im Bild Thomas Schiffert, Geschäftsführer des Österreichischen Kachelofenverbands mit Spitzenkoch Thorsten Probost  vom Burg Vital Resort in Oberlech vor dem Holzherd.

Weiterlesen …