Unterstützung für die Esche!

Das Eschentriebsterben tritt mittlerweile flächendeckend in Österreich auf und schädigt die Bestände der Esche schwer. Wie zahlreiche Untersuchungen in Österreich und anderen europäischen Ländern gezeigt haben, ist die Befallsintensität stark vom Genotyp der Eschen abhängig, und es gibt eine sehr hohe erbliche Komponente der Resistenz. Es wird vermutet, dass einzelne, nur wenig vom Triebsterben befallene Eschen (etwa 1%) gegenüber dem
Krankheitserreger hoch resistent sind. Da diese Bäume nur vereinzelt vorkommen, können sich auf natürlichem Wege aber keine resistenten Baumpopulationen entwickeln. Aus diesem Grund hat das BFW gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur Wien ein Projekt gestartet, um resistente Bäume in ganz Österreich aufzuspüren, zu erfassen, auf ihre Krankheitsresistenz zu überprüfen und – mittelfristig – in Samenplantagen zusammenzubringen. Wir benötigen Ihre Hilfe!

Meldung an das BFW
1. Geschätzte Anzahl potentiell resistenter Eschen
2. Lage der Bäume bzw. des Bestandes (GPS-Koordinaten oder eingezeichnet in einer Forstkarte)
3. Waldbesitzer
4. Ihre Telefonnummer für allfällige Rückfragen
5. Fotos der ausgewählten Eschen (falls möglich)
Kontakt: Institut für Waldgenetik
Bundesforschungszentrum für Wald (BFW)
Seckendorff-Gudent-Weg 8
1131 Wien
Tel: 01-878 38-2110, Email: institut2@bfw.gv.at

Merkblatt unter http://bfw.ac.at/cms_stamm/200/Merkblatt_Eschenauswahl.pdf

Weitere Informationen unter: www.esche-in-not.at

Zurück